Dropbox maximieren

Dropbox maximieren

Seit gestern Mittag hat meine Dropbox 27GB als Free-Account. Da ich auf Twitter einige Fragen bekommen habe, wie ich das angestellt habe, möchte ich es hier kurz erklären.

  • Erledigt die Tasks auf https://www.dropbox.com/free
  • Erledigt die Tasks im “Getting Started” Tab im Dropbox Webinterface.
  • Sammelt Referrer. Mir hat damals ein Artikel, den ich schrieb, unglaublich viele Referrer gebracht. Gestern waren es die maximale Anzahl. :) (Es gibt da auch noch eine Möglichkeit mit Trashmail-Addressen, einer VM mit Snapshots, und einer auswechselbaren MAC-Adresse, aber das widerspricht den AGB von Dropbox. Ich werde da nicht weiter drauf eingehen, aber ihr könnt es googlen).
  • Wenn ihr eine Mailadresse habt, die auf .edu endet, könnt ihr sie hier mit eurem Account verknüpfen. Das bringt euch pro Referrer (auch rückwirkend) 500MB anstatt 250MB, durch die 32 möglichen Referrerslots könnt ihr also euren Speicherplatz mit viel Geduld um 16GB aufstocken. Wenn ihr an einer Uni arbeitet (Student oder Angestellter), und eure Uni keine .edu-Domain hat, versucht es trotzdem mal mit eurem Mailaccount der Uni, Dropbox akzeptiert mittlerweile auch immer mehr Unis, die keine .edu-Domain haben.
  • Falls ihr in Reichweite einer Windows- oder Mac-Maschine seid, installiert euch den aktuellen Forum-Build und synct 4GB Fotos in die Dropbox. (Auch hier gibt es einen Trick, der einen USB-Stick mit einer speziellen Ordnerstruktur erfordert, sowie einer 4GB großen Datei, die nur auf .jpg enden muss, z.B. die ISO einer Linux-Distribution, die umbenannt wurde.)
  • Falls ihr euch wirklich nicht zu schade seid, und noch ein paar Brocken Portugiesisch könnt, hat Caschy hier noch ein Tipp für euch: http://stadt-bremerhaven.de/mal-wieder-2-gb-zusaetzlicher-speicher-fuer-dropbox/.

Die 27GB sind allerdings nicht das Maximum, wenn ich mich am Anfang über einen Referrer-Link angemeldet hätte, anstatt es einfach so zu machen, hätte ich nochmal 250MB mehr bekommen. (Hätte es damals das Edu-Programm schon gegeben, wären es 500MB gewesen).
Ich möchte aber anmerken, dass ich Dropbox seit 2008 (oder wars noch weiter früher?) nutze, und damals auch ganz normal mit 2GB angefangen habe. Ich habe mein komplettes Home-Verzeichnis in die Dropbox verschoben (außer den Downloads), und das sind gerade mal 900MB. Mit den Shares, die ich mittlerweile gejoined habe, komme ich gerade mal auf 3,1GB. Es besteht also eigentlich kein Grund, sich auf 27GB hochzuarbeiten, aber seit mein Blogpost damals überraschend so viel Zuspruch bekommen hat, habe ich beschlossen, den Speicherplatz zu sammeln.

Ich habe allerdings Grund zu der Annahme, dass Dropbox den Cloud-Speicherplatz ähnlich wie Virtuelle Maschinen, dynamisch alloziert. D.h. auf dem Papier habe ich 27GB, und die bekomme ich auch, wenn ich sie haben möchte, aber de facto hat Dropbox in der Amazon-Cloud nur 3,1 bzw. mit Puffer, maximal 4GB für mich reserviert. Alles andere wäre zu teuer.

One Comment

  1. Alex14 30. Dezember 2013 um 12:36 #

    Also ich kann Copy.com wärmstens empfehlen!

    Wenn man diesem Link hier folgt: https://copy.com?r=qG9Ndw

    Hat man direkt 20GB!!!!!! kostenlosen Speicher!
    Keine Dateigrößen-Limits und keine Angst vor “Bald bekommen Sie es raus und der Speicher ist weg”!,wenn man den VM Trick angewendet hatte.
    DIESE 20GB SIND DEIN!!!
    Daten werden bei Copy wenigstens verschlüsselt gespeichert und übertragen, was man von Dropbox nicht sagen kann!!!

    Echt coole Sache!!!

    EDIT:
    Habe mir auch die Windows Software installiert und es ist wirklich so ähnlich wie Dropbox!
    Habe ich gerade ausgiebig getestet!
    Für mich gibt es also keinen Grund mehr Dropbox zu benutzen und schaufel gerade meine Dateien von Dropbox zu Copy rüber.

Hinterlasse eine Antwort

Twitter


Abonnieren

RSS Feed RSS - Beiträge

RSS Feed RSS - Kommentare