Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Feb 24, 2010

Waschen mit Hindernissen

Heute stand mal wieder ein Waschtag an. Ich hatte einen riesigen Haufen Wäsche zu waschen, aber nur noch drei Waschmarken übrig. Für mehr fehlt mir gerade das Geld (jaja, Monatsende und so). Ich wollte die Gelegenheit auch noch nutzen, um meine Winterjacke zu waschen. Momentan ist es ja warm genug, da brauch ich sie für 1-2 Tage nicht.

Nun habe ich versucht, die Waschmaschine mit meinem Wäschehaufen zu beladen. Es ging so gerade eben, die Tür musste ich schon mit Kraft zudrücken. Die fluffige Winterjacke hat halt einiges an Platz weggenommen. Da die Steuerung der Waschmaschinen mit den Waschmarken zeitgesteuert ist, da irgendwer wohl zu faul war, die Maschinen mit einer gescheiten Abfrage auszustatten, habe ich also das kurze Waschprogramm gewählt. Meine Wäsche war ja nicht dreckig, nur getragen, und roch. Also sollte ein kurzes Waschprogramm ausreichen.

Die Maschine hat also das Wasser in die Trommel gepumpt, und wollte anscheinend anfangen die Trommel zu drehen. Doch sie war dermaßen überladen, dass es nur quietschte, und nichts ging. Und ich bekam Panik. Erstens wollte ich die Maschine nicht kaputt machen. Zweitens bekam ich die Tür nicht auf, um die Wäsche da rauszuholen. Drittens lief der Münzzähler unerbittlich weiter. Für einen weiteren Waschgang fehlte mir das Geld, und nasse, dreckige Wäsche voller Waschmittel kann man ja auch nicht anziehen. Da noch Wasser in der Trommel war, bekam ich die Tür auch nicht auf. Abpumpen ging auch nicht, weil die Maschine dafür aus irgendeinem Grund unbedingt die Trommel drehen wollte, was aber nur in einem verdammt ungesunden Quietschen resultierte. Aber ich habe ja nicht umsonst 3 Jahre bei Miele gearbeitet. Die Maschine war zwar von AEG, hatte aber auch eine Klappe an der Vorderseite, an der ich die Notentriegelung vermutete. Aber denkste. Nix.

DIESE DRECKSMASCHINE VON AEG HATTE KEINE NOTENTRIEGELUNG. Kein Wunder, dass die pleite gegangen sind. Mir brach der Schweiß aus. Ich also immer wieder vom Pumpprogramm auf Aus und zurück gewechselt, ständig die tickende Uhr des Münzzählers im Nacken. Irgendwann stellte ich die Maschine auf Aus, wartete ein paar Sekunden, und hörte ein leises Klacken. Ich habe selten was schöneres gehört, als dieses Klacken, was bedeutete, dass die Maschine die Türentriegelung freigegeben hatte. Ich hab also die erstbesten Klamotten rausgerupft, auf die ich am Wochenende noch verzichten kann, und hab wieder das normale Waschprogramm gestartet. Lief. Die Trommel drehte sich normal, war auch wohl nichts kaputt gegangen.

Ich hoffe jetzt nur, dass noch genug Zeit übriggeblieben ist, dass die Maschine wenigstens die Lauge mit Klarwasser nachspülen kann, und vielleicht noch ein paar Sekunden schleudern kann, sonst muss ich mich wieder mit tropfnasser Wäsche und vielen Töpfen und Eimern in meinem Zimmer rumschlagen.