Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Nov 9, 2010

Vodka Wick Blau

Falls sich schonmal irgendwer gefragt hat, ob man von Mundspülung, irgendwie in Verbindung mit Alkohol, betrunken werden kann, ohne eine Fahne zu bekommen, dann ist diese Idee das Richtige für ihn. Ich muss es allerdings selbst noch rausfinden. ;-)

Und zwar hat Alkohol auf den Zucker in Bonbons eine wunderbar lösende Wirkung, sodass man Klaren in Verbindung mit Bonbons zu deliziösem Likör verwandeln kann. Auf die Idee kam ich während des diesjährigen Urlaubs in Dänemark, wo die ortsansässige Bonbonfabrik die Bonbons auch in Flaschen verkauft, mit dem Hinweis, dass man die Flaschen mit Vodka auffüllen solle, einige Stunden warten solle, und es dann trinken kann. Wir haben den Test gemacht, und rausgefunden, dass die Orangenversion wie Fanta schmeckt. Pappsüß und mit Orange. Aber trotzdem 37% hat.

Ca einen Monat später stieß ich an der Uni auf ein paar Leute, die das auch schon kannten, es aber mit Wick Blau Hustenbonbons gemacht haben. Was mich faszinierte: Der, ich nenn es mal, Likör hatte Zimmertemeperatur, schmeckte aber trotzdem eisig. Ungefähr eine Tüte Bonbons pro Flasche solle man nehmen, sagten sie.

Diese Wochenende habe ich es mal ausprobiert. Ich kaufte eine Flasche billigsten Fusel, Rachmaninoff-Vodka vom Lidl, ca. 4,50€ die Flasche. Und pur nicht trinkbar. Dazu eine Tüte echte Wick Blau, da ich die gefälschte Version nicht fand. 2€. Insgesamt 6,50€.
Zu Hause habe ich vorsorglich ein scharfes Messer rausgekramt, da ich mir nicht sicher war, ob die Bonbons so durch den Flaschenhals passten. Taten sie aber. Also rein da.

Zwei Bonbons habe ich übrig gelassen, da ich den Vodka, der durch die Bonbons verdrängt wurde, in ein Glas abgegossen habe, und dieses dann auch angereichert habe. Und es schmeckte awesome.

Die Bonbons in der Flasche haben zur Auflösung ca. 3 Stunden gebraucht. Ich denke aber, dass sie, kleingemahlen, auch schneller auflösen könnten. Wenn ich die Flasche zwischendurch schüttelte, konnte man die Schlieren der aufgelösten Bonbonmasse gut sehen. Als dann die Bonbons endgültig aufgelöst waren, hatte der Vodka eine blaue Färbung angenommen, und roch wirklich wie Mundwasser. Und er schmeckte gut. Sehr gut.

Was man nur beachten muss: Durch den Zucker der Bonbons können sich beim Trinken wieder Fuselstoffe im Gehirn ablagern, was zu Kater führen kann. Auch weiß ich nicht, wie haltbar das Zeug jetzt ist. Normaler Vodka hält sich ja ewig, aber da ist ja jetzt jede Menge anderes Zeug drin. Aber es schmeckt so gut, ich werde es bei der nächsten Party bestimmt komplett leertrinken. :-)

Durch diesen Versuch ergeben sich einige interessante Testmöglichkeiten. Kaffeelikör durch Korn und Kaffeebonbons? Ist Weingummi ähnlich auflösbar? Was für Geschmackskombinationen ergeben sich durch andere Alkoholgrundstoffe, z.B. braunem Rum? Werde ich getötet, wenn ich ne Tüte Wick Blau in 60 Jahre alten Whisky schmeiße? Und, kann man den Orangen-Vodka durch Utilisierung eines Soda Streams mit Kohlensäure versetzen? Wie schmeckt Vodka mit Kohlensäure?

Bis ich das rausgefunden habe, erstmal: Prost. :-)