Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Jan 21, 2011

Review: SwitchEasy Rebel iPhone 4

Ohne jetzt prollen zu wollen: Ich habe mittlerweile ein iPhone 4. Ich trage es meistens zusammen mit Portemonnaie und Schlüssel-Lanyard in einer Hosentasche.

Beim Kauf des Handys habe ich mir bereits eine 08/15 Schutzhülle besorgt, aber dann hat sich das Handy irgendwann mit dem Lanyard verhakt, und ist aus der Tasche gefallen, als ich den Schlüssel rausholen wollte. Eine etwas robustere Schutzhülle musste her. Ich habe früher ziemlich viel gutes über die Otten- OtterBox Defender Case
gehört, allerdings hat das Case in den Amazon Reviews gar nicht mal so gut abgeschnitten.

Über Twitter empfahlen mir @fabianonline und @thegcat die SwithEasy Rebel
. Da @NX03 auch so ein Case für sein 3GS hat, und es mir wärmstens empfahl, beschloss ich, mir auch so eins zu besorgen.

cr umverpackungHeute kam die Lieferung an der Packstation an, und als ich das Case ausgepackt habe, machte ich ein paar Fotos. Die Umverpackung ist relativ kompakt, wenn man die Tatsache bedenkt, dass SwitchEasy da noch Abdeckpömpel für den Kopfhöreranschluss und den Dock-Anschluss mitliefert.

In dem Case selbst liegen eine Displayschutzfolie samt Applizierungskarte bei, sowie ein Microfasertuch um das Display vorher zu reinigen. Desweiteren ist eine Kartonschachtel dabei, wo 2 passende Schalen für das Universal Dock (schwarz und weiß) drin sind, sowie der “Video Stand”, mit dem man das iPhone zum Videogucken aufstellen kann. Ebenfalls sind, in einer extra Plastiktüte in dieser Schachtel noch die Gummiabdeckungen für Klinkenbuchse und Dockbuchse dabei. Ein User Manual ist ebenfalls beiliegend.

Zunächst ein paar Worte zu den mitgelieferten Elementen: Die Displayschutzfolie ist das Standard-Modell. Auf jeder Seite eine Schutzfolie, die man abziehen muss, die Aussparungen für Home-Button, Lautsprecher und Kamera sind passgenau gefertigt. Die Applizierungskarte ist aus einem biegsamen Kunststoff gefertigt, und ist ohne Grate, damit die Folie nicht direkt beim Applizieren zerkratzt wird.
Das Mikrofasertuch ist mit einer Größe von 5*5cm völlig ausreichend, um das Display vorher von Staub und Fingerabdrücken zu säubern.
Die Tatsache, dass SwitchEasy passende Ladeschalen mitliefert, ist ein dicker Pluspunkt. Mit dem Case würde das iPhone sonst nämlich nicht in die Standard-Ladeschalen von Apple reinpassen. Da ich kein Universal Dock besitze, werde ich zu den Dockschalen nicht mehr viele Worte verlieren, sondern wende mich direkt dem Video Stand zu.
Auch dieser wirkt hochwertig gefertigt, und ist nicht nur ein gebogener Kunststoffstreifen. Ein Manko ist allerdings, dass das iPhone in diesem Stand immer noch zu steil steht, und man es doch etwas weiter von sich wegstellen sollte, um das Video ohne Verrenken der Augen sehen zu können.
Zu den Gumminippeln der Anschlussabdeckung: Diese Nippel werden in zweifacher Ausführung mitgeliefert, was insofern Sinn ergibt, als dass sie wirklich kleine Dinger sind, die nicht mit dem Gehäuse verbunden sind, und so allzu leicht verloren gehen können. Ich beabsichtige daher, diese Nippel nicht einzusetzen. Der Vollständigkeit halber sei aber gesagt, dass sie doch recht fest in den Anschlüssen stecken. Der Klinkenpömpel lässt Platz für den kleinen Sensor direkt neben dem Klinkenanschluss und deckt ihn nicht ab. Der Dock-Pömpel lässt sich, wie die normalen Dock-Stecker auch, nur in eine Richtung in den Anschluss stecken. Hier empfiehlt sich etwas Übung, damit man sich besser merken kann, wierum er denn da rein kommt. Das Herauspulen der Nippel ist, gerade mit frisch geschnittenen Fingernägeln, gar nicht so einfach. :-Do

Nun zum Case an Sich. Erst durch das User Manual wurde mir ersichtlich, dass das Case eigentlich aus zwei Teilen besteht. Zum einen eine recht dicke Silikonhülle, die zwar das Dock, die Klinkenbuchse, sowie Kamera, Blitz und die Lautsprecher am unteren Ende des Handys, nebst dem Stummschalter freilässt, dafür aber den Lock-Switch und die Lautstärkeknöpfe mit covert. Diese Hülle ist außen etwas aufgerauht, innen aber glänzend-glatt, um beste Anschmiegsamkeit an das iPhone zu gewährleisten. Laut Herstellerangaben ist die Innenseite noch mit einem speziellen Material beschichtet, um Schimmelpilzbildung durch ansammelnde Feuchtigkeit vorzubeugen.

Sobald man das Handy in diese Silikonhülle eingelegt hat, muss man nun den zweiten Teil des Cases drüberclipsen. Dieser zweite Teil ist eine Art Exoskelett aus Kunststoff, das auch die charakteristischen Rippen auf der Rückseite bildet. Dieses Exoskelett fixiert das Handy in der Silikonhülle, und ist an allen Stellen das erhabene Material, sodass Kratzer, etc. sich eher dadrauf niederschlagen. Die Silikonhülle wirkt dabei stoßdämpfend.

Fazit: Das Handy in so einer Silikonhülle verpackt macht einen weitaus robusteren Eindruck als die doch eher fragil wirkenden Glasoberflächen. Das durchdachte Konzept der zweiteiligen Schutzhülle und die hochwertige Verarbeitung rechtfertigen den Preis von ca. 25€ voll und ganz. Lediglich bei den kleinen Gumminippeln zur Abdeckung der Anschlüsse würde aus meiner Sicht noch Nachbesserungspotenzial bestehen. Durch die mitgelieferten Ladeschalen für das Universal Dock wird dieses einzige Manko doch recht gut übertüncht.

Wenn ihr ein robustes, gut aussehendes Schutzcase für euer iPhone sucht, dann kriegt ihr zumindest von mir eine klare Kaufempfehlung.