Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

May 23, 2011

In der Hölle des kaputten Pfandautomaten

Nach dem heutigen Unitag verspürte ich leichten Hunger. Da ich noch Wurst und so zu Hause hatte, und etwas knapp bei Kasse bin, wollte ich noch in den ansässigen Lidl, um 2 Pfandflaschen, die ich noch dabei hatte, gegen eine Stange Toast eintauschen.

Nun muss man wissen, dass der Lidl hier um die Ecke wirklich verhältnismäßig klein ist, und eigentlich nur von Studenten besucht wird. Da er aber die Grundversorgung für das ganze Viertel darstellt, hat er immer noch seine Daseinsberechtigung.
Bei einem Laden, der zu 90% von Studenten besucht wird, zeigt sich folgendes Phänomen: Studenten sind am Wochenende irgendwo unterwegs, bei den Eltern, oder sonstwo. Sie können ihren Wocheneinkauf also nicht Samstags, sondern erst am Anfang der Arbeitswoche erledigen. Wenn man Montags aber normalerweise noch bis 18 Uhr Uni hat, fährt man also direkt danach auf dem Weg nach Hause einkaufen. Was zur Folge hat, dass der Lidl Montags zwischen 18 und 19:30 wegen Überfüllung unbenutzbar ist. Kassenschlangen bis an die hintere Wand und noch weiter sind da keine Seltenheit.

Da hab ich heute allerdings nicht dran gedacht, und fand mich in einem völlig überfüllten Laden wieder. Ich wollte also nun zuerst meine Pfandflaschen abgeben. Aufgrund der Ladengröße hat der Laden keinen dedizierten Pfandautomatenraum, sondern der Automat stand direkt am Eingang im Verkaufsraum. Logisch, die Leute wollen ja auch erstmal ihre Flaschen loswerden.

Auch die Tatsache, dass auch hier die Warteschlange bis ans Ladenende ging, machte mich nicht stutzig. Es ist warm, die Leute trinken viel, und wenns sich staut, dann staut es sich halt. Blöd, dass der Stau den normalen Kundenverkehr in den Laden aufhielt. Tja, und dann merkte ich, was die Hölle ist. Lauter Menschen, die genervt waren, weil sie nur ihr Pfand wiederhaben wollten. Ein Automat, der jede 2. Flasche wieder ausspuckte, und nach 5 eingegebenen Flaschen eine Störung meldete. 2 Verkäuferinnen, die an der Kasse saßen und auch nicht wegkonnten.

Irgendwann haben wir dann herausgefunden, dass die Automatenwartungsklappe nicht abgeschlossen war, und wir sie öffnen konnten. Der Schalter zum quittieren der Störungen war auch schnell gefunden. Die Leute in der Schlange hinter uns klatschten Beifall. Der Automat musste jetzt zwar noch nach jeder eingegebenen Flasche quittiert werden, aber mir war das egal, ich hatte nur 2 Flaschen. Der Typ vor mir, der mit einem Müllsack voller Flaschen ankam, fand das nicht so lustig, denn 17 einzelne Pfandbons à 25 cent…naja, es war amüsant.

Letztendlich habe ich dann auch noch meinen Toast bekommen, und habe mich dafür auch nur ungefähr 30 Minuten in dem Laden aufgehalten. :D

Die Kassiererin meinte dann auch, dass der Automat schon seit Samstag kaputt sei, und dass es noch etwas dauern könnte, bis da ne Reparatur erfolgen würde.