Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Aug 19, 2011

Über die Unsitte des 3D-Films

Gestern war der Kinostart von Captain America. Ein Film, auf den ich mich sehr gefreut habe, und den ich auf jeden Fall im Kino sehen möchte. Bei der Ticketreservierung habe ich allerdings gerade gesehen, dass das Cinestar in Dortmund den Film (kann man da überhaupt noch von Film reden, wenn er nicht mehr auf Rolle aufgespannt ist?) die Datei- nur noch in 3D anbietet. Abgesehen davon, dass ich ein zweidimensionales Medium nicht für geeignet halte, 3D-Inhalte darzustellen, ist noch viel schlimmer, dass das kein “echtes” 3D ist, also nicht mit einer stereoskopischen Kamera aufgenommen, sondern dass das nur hochgerechnetes 2D ist. Das sieht dann so aus, dass der 3D-Composer ungefähr 5 Ebenen hat, und einzelne Gegenstände und Personen aus den Frames mit einem Freistellungswerkzeug ausschneidet, und auf die verschiedenen Ebenen platziert. Man sieht dann zwar so etwas wie einen 3D-Effekt der Gegenstände zueinander, aber da die Objekte weiterhin nur 2D aufgenommen wurden, sehen sie seltsam platt aus. Wie diese Pappaufsteller, die im Eingangsbereich des Kinos stehen. Nur halt animiert.

Man kann jetzt von 3D-Kino halten, was man will, aber dann für so eine Scheiße dann auch noch 3D-Zuschlag zahlen zu müssen, wenn man bei einem 2D-Film ein viel konsistenteren Eindruck bekommt. Ich habe mal eine Mail ans Cinestar geschrieben, um meine Beschwerde loszuwerden. Mal sehen, ob sie mir antworten. Gewisse CDU-Politiker hielten dies ja auch nicht für nötig.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dieser Mail möchte ich meinen Unmut darüber ausdrücken, dass Sie den neuen Captain America Film nur in 3D anbieten.

Mit der Meinung, dass “echtes” Kino bitteschön von der Filmrolle kommen soll, und in 2D bleiben soll, bin ich wahrscheinlich mittlerweile in der Minderheit.

3D-Filme sind ja auch teilweise ganz nett, und können durchaus ihre Daseinsberechtigung haben. Was mich nur RICHTIG stört, ist, dass laut meinen Recherchen Captain America, genau so wie Transformers 3 kein echtes 3D hat, sondern nur hochgerechnetes 2D. Bei allem Respekt, aber das ist der letzte Dreck. Die Charaktere sehen aus wie animierte Pappaufsteller, die sich auf weniger als 5 Ebenen bewegen. Diese Tatsache bewirkt, dass der Film äußerst seltsam aussieht.

Ich sehe nicht ein, für so eine billig aufgemachte Effekthascherei auch noch so einen Kram wie “3D-Zuschlag” zu bezahlen. Was in aller Welt hat Ihr Kino an Mehraufwand, der diesen Zuschlag berechtigen würde? Die 3D-Brille kanns ja nicht sein, die kauft man nur einmal.

Sehr verehrte Kinobetreiber, wenn ich die Wahl zwischen 2D und 3D hätte, und das 3D dann auch noch echtes 3D wäre, dann könnte ich den Zuschlag ja noch verstehen. Da der Film aber nur in schlechtem 3D angeboten wird, ist der “Zuschlag” nun eher zu einer Zwangsabgabe verkommen, die den Eintritt zu diesem Film unverhältnismäßig teuer macht.

Und Sie wundern sich noch, wieso Portale wie kino.to so beliebt sind…

Hochachtungsvoll,
Simon Szustkowski