Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Dec 10, 2011

Neuinstallieren eines Apple TV 1. Generation

Langer Titel ist lang.
Ich habe mir letztens einen Apple TV 1. Generation bei eBay ersteigert. Für ziemlich günstiges Geld, weil diese Geräte nicht mehr zur aktuellen Generation gehören, aber vor allem auch, weil das ein Gerät für Bastler ohne Festplatte war. Google bestätigte mir aber, dass da eine ganz normale 2,5” Notebookfestplatte reingehört, und weil ich hier noch 2 Stück rumliegen hatte, war das okay.

Nun ist es aber wohl so, dass diese Geräte keinen USB-Slavemode können, und ihre Updates in der Regel aus dem Internet bekamen. Ein Austausch der Festplatte war von Apple so nicht vorgesehen. Natürlich haben das schon einige Leute ausprobiert, denn die 40GB Maximalgröße waren damals schon wenig. Sämtliche Austauschanleitungen sahen daher vor, die alte Platte mit einem entsprechenden Tool zu klonen, und dann im geklonten Image die Mediapartition (da, wo das ATV die Daten herholt, wenn es nicht streamt) zu vergrößern, und dann das modifizierte Image auf die neue Platte zu bügeln. Soweit sogut, aber was ist mit denjenigen, denen die Platte mal abraucht, oder die ein ATV von eBay besorgen, wo keine Platte eingebaut ist? Apples Supportdatenbank schweigt dazu. Das Internet auch irgendwie.

Es sei denn, man hat etwas Glück, und googlet hartnäckig. Dann stößt man nämlich irgendwann auf atvDrive. Das ist ein kleines Tool, was eine neue Festplatte ordentlich für das ATV formatiert und partitioniert. Also quasi wie hier im Wiki beschrieben, aber automatisiert und risikofrei. Die neue Festplatte sollte dafür mit einem USB-IDE-Adapter am Mac (ja, liebe Windowsnutzer, besorgt euch lieber mal ein gescheites System) angeschlossen sein, aber nicht gemountet sein. Der Unmount geht übrigens ganz schick über das Disk Utility. Denn offenbar ist unter Mac OS ein Unmount nicht gleichzusetzen mit dem Auswerfen eines Volumes über den Finder.
atvDrive lässt man dann über die Festplatte laufen (hierbei ist dringend zu beachten, dass man das richtige Device auswählt, sonst formatiert man die falsche Platte). Der Wert für die Größe von OSBoot kann man so lassen. 900MB sind groß genüg für das ATV OS samt einigen kleinen Tools.
Während des Vorganges meldet sich der Finder ein paar Mal, dass er einige Partitionen nicht öffnen kann, und ob man die formatieren möchte. Das liegt daran, dass Mac OS offenbar keine EFI-Partitionen verarbeiten kann, und sich deswegen auf den Schlips getreten fühlt. Egal, diese Meldungen kann man (bzw. sollte man dringend) getrost ignorieren.
Wenn atvDrive dann durchgelaufen ist, mountet sich die einzige lesbare Partition, “OSBoot”, automatisch, weil sie von Mac OS als mountbar erkannt wird.
So. Nun hat man da also eine schick partitionierte Festplatte, aber kein OS. Ein Fortschritt ist es immerhin schon gegenüber der komplett leeren Festplatte, denn nun bootet zumindest das EFI, und das ATV zeigt ein dickes blaues Fragezeichen an. Das war bei der leeren Festplatte noch anders. Da zeigte das ATV nämlich gar nichts an.

Nun muss man also ein funktionierendes Betriebssystemimage herbekommen. Wie gesagt, bei einem Plattentausch hätte man vorher geklont, und modifiziert, und alles. Bei einem Plattentausch hätte man aber alle Partitionen geklont, auch das gesamte EFI-Foo. Das brauchen wir ja jetzt nicht mehr. Nur wie kommt man jetzt ans Image? Da Apple die Kiste nicht mehr supported, würde der naheliegende Lösungsansatz jetzt “Torrent” heißen. Braucht man aber nicht. Apple bietet das Image nämlich zum Download an. Man muss nur wissen, wo. (Wieso man es noch runterladen kann, obwohl der Support für die Kiste längst eingestellt wurde, ist dann eine andere Frage. Vielleicht wegen noch laufenden AppleCare Verträgen, und damit der zuständige Mechaniker an die Software drankommt, oder so was.)
Herauszufinden, wo man das Image herbekommt ist eigentlich recht leicht. Man muss nur wissen, wo das steht. In meinem Fall hatte ich nämlich vor, das Apple TV zu “jailbreaken”. Wobei das ja noch kein iOS ist, und deswegen noch nicht Jailbreak genannt werden kann. Whatever.
Wenn man nämlich von dessen Projektseite den ATV USB-Creator herunterlädt, sieht man schon an den Screenshots auf der Startseite, dass das Tool ein ATV OS Image benötigt. Dies lädt es beim Erstellen des Patchsticks automatisch herunter. Wenn man also seinen ATV nachher noch jailbreaken möchte, genügt es, sich einen Patchstick zu erstellen, irgendwo wird dann das Image schon rumfliegen. Alle anderen werfen bitte einen Blick auf die beiliegende XML. Da steht die URL zu dem Pfad nämlich drin. URL kopieren, im Browser einfügen und abschicken. Der Download ist ca. 250MB groß. Während man auf dessen Ende wartet, guckt man sich am besten nochmal die Manpage von dd an, oder lädt sich den Carbon Copy Cloner runter. Alsdann klont man die Inhalte des heruntergeladenen Images (was übrigens “OSBoot” heißt) auf die bereits gemountete OSBoot-Partition auf der ATV Festplatte. Man sollte hierbei nicht Quelle und Ziel verwechseln, das wäre ineffizient.
Sobald der Klonvorgang fertig ist, sollte man eventuell noch gucken, ob die Symlinks im Rootverzeichnis der Platte richtig gesetzt sind, und auch, ob überhaupt alle gesetzt sind. Einfach mit den Symlinks im Quellimage vergleichen. Wenn alles passt, kann man die Platte jetzt abziehen und ins ATV einbauen. Die richtige Lage des Flachbandkabels herauszufinden bleibt dann einem selbst überlassen.

Wenn man die Platte ans Flachbandkabel angesteckt hat, sollte man erst einmal testen, ob man alles richtig gemacht hat. Ist nämlich ziemlich nervig, wenn man alles wieder demontieren muss, wenn was nicht passt. Also einfach Platte ans Kabel hängen, ein Netzwerkkabel mit aktivem DHCP reinstecken, ein TV-Gerät anschließen, und das ATV durch Anschluss des Stromkabels starten. Der erste Boot dauert subjektv recht lange, aber wenn bei euch vorher schon das blaue Fragezeichen auftauchte, und anstelle des Fragezeichens ein weißer leuchtender Apfel auf eurem TV zu sehen ist, dann ist alles okay. Ich weiß nicht, wie aktuell das Quellimage des Klonvorganges war, deswegen das Netzwerkkabel, dann kann sich das ATV direkt ein paar Updates ziehen. Irgendwann kommt dann der Einrichtungsbildschirm, und das ATV verbindet sich mit iTunes, dann ist alles perfekt.

Wer mag, kann jetzt das ATV mithilfe des USB Creators noch jailbreaken, und das XBMC installieren, das ist nämlich proer. Oder einfach die ATV App aus dem Autostart rausnehmen, und sich über einen kastrierten Intel-MacMini mit Tiger freuen. Oder direkt Gentoo draufbügeln…oder…oder…