Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Jan 27, 2012

LTE - Ich glaub es hackt

Durch einen Tweet von @sofakissen wurde ich darauf aufmerksam, dass es wohl mittlerweile schon ernsthafte LTE-Router für zu Hause gibt.
Wir erinnern uns: LTE (Long Term Evolution) ist ein neuer Mobilfunkstandard, quasi der Nachfolger von UMTS, der Surfgeschwindigkeiten von bis zu 50MBit/s ermöglicht, und auf kurz oder lang auch das altgediente GSM für Sprachtelefonate ablösen soll. Klingt ja eigentlich ganz schick. In der Theorie.

In der Praxis sind mir aber gerade fast die Augen ausgefallen. Ich habe nämlich mal kurz Google angeworfen, und nachgesehen, was die vier großen Mobilfunkprovider mit eigenem Netz da so unters Volk bringen wollen. Und das ist absolut untragbar.
Ich möchte beispielsweise gerne mal O2 und Vodafone in den Raum werfen:

  • O2 bietet mit dem Tarif O2 LTE für Zuhause LTE-Internet zu folgenden Konditionen an: Maximal 7,2MBit/s (also normale, herkömmliche HSDPA-Geschwindigkeit), kastriert auf 10GB im Monat. Danach wird die Verbindung, wie üblich, gedrosselt. Für den Spaß will O2 mal so eben 40€ haben.
  • Vodafone bietet mehrere Tarife an. Besonders nett: Beim kleinsten Tarif steht bei: “Bis zu 3,6MBit/s schnell”. Öh ja. Schnell. Natürlich. 2004 hat angerufen, die wollen ihre Werbetexte wieder haben. Aber für diesen Dreck will Vodafone dann mal so eben 29€ haben. Da hat der Arsch Kirmes. 29€ für 5GB Volumen auf 3,6MBit/s. Oh yeah. Gut, dafür gibts einen LTE-Router “im Wert von 350€” in den Arsch geschoben. Wow.
    Die größeren Tarifpakete drosseln dann wie bei O2 auf 10GB bei 7,2MBit/s (39€) bzw 15GB bei 21,6MBit/s (49€). Jup. Da denkt irgendein Marketingtyp bei Vodafone, dass Leute allen ernstes nen Fuffi im Monat auf den Tisch legen, um mit einem “LTE” abgespeist zu werden, was quasi nur halb so schnell ist, wie technisch möglich.

Entschuldigt bitte, Vodafone und O2, aber bei meinem aktuellen Kabelnetzbetreiber bekomme ich für 49€ eine Internetverbindung mit 64MBit/s, mit echter IP (die Mobilfunknetze haben ja immer nur so ein komisches gigantisches NAT), und vor allem mit unbegrenztem Datenvolumen.

Klar, ihr werbt damit, dass Leute jetzt schick schnell über LTE surfen können, die da wohnen, wo es noch kein DSL gibt. Kein DSL. Hallo, wo leben wir denn bitte? Wo gibt es denn im Jahre 2012 noch Bereiche, wo es kein DSL gibt, aber dafür LTE? Ihr schafft es ja noch nicht mal, flächendeckend UMTS anzubieten. Wie wäre es denn damit, wenn ihr das erstmal macht?

Bei UMTS haben wir euch die Drosselung ja noch abgekauft. Überlastetes Netz und so. Ist verständlich, für die aufkommenden Smartphones war UMTS ja prima. Aber das Argument zählt nicht mehr für LTE.
Zum einen muss für LTE sowieso ein komplett neues Netz gebaut werden. Da könnte man ja direkt in solchen Dimensionen planen, dass eine Drosselung nicht nötig ist. Zum anderen hatte UMTS ja noch die ganzen Smartphones am Start. Die auch weiterhin bei UMTS bleiben werden, denn für Email und Twitter braucht man keine theoretischen 50MBit/s Downstream. D.h. ihr werdet im LTE nur noch Feststationen haben. Und mal ehrlich, wer ist denn bitte so dumm, und linkt sein Heimnetz über LTE up, wenn er bei jedem Feld-Wald-und-Wiesen-ISP für das gleiche Geld ungefähr 9000 mal bessere Konditionen bekommt, und vor allem eine echte Flatrate?

Ihr seid so dermaßen realitätsfremd, das geht gar nicht mehr. Die Hände dieser Welt reichen nicht aus, um meinen Facepalm annähernd adäquat darzustellen.

Bei dem Weg: Das @plaetzchen hat dann noch mal einen netten Post im Archiv, in dem es nochmal tiefergreifend um die technische Seite und die dazugehörige Politik der Netzbetreiber geht.