Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Oct 30, 2013

Effiziente Petitionen - gibt's sowas?

Es ist momentan wieder ein Thema im Internet: In China werden kleine Amphibien zusammen mit einer Nährlösung in Plastiktüten verschweißt, und als Schlüsselanhänger verkauft. Selbstredend, das geht so nicht.

Doch man sieht anhand dieses Beispiels wunderbar, wie ineffizient der Wohnzimmeraktionismus des durchschnittlichen Internetusers ist. Denn, was macht man am besten gegen so einen Missstand? Richtig, eine Petition. Die ganz großen Petitionsportale, Avaaz und change.org sind wieder ganz vorne mit dabei. Adressat der Petitionen: Die chinesische Regierung.

Was viele offenbar nicht wissen, nicht beachten, oder vergessen haben: Die ganze Geschichte gab es bereits 2011 schon einmal. Inklusive Empörung, Petitionen und einem angewidert-faszinierten Blogpost auf Nerdcore. Das ist bereits 2 Jahre her. Die Petitionen damals wurden gezeichnet, haben genug Petitenten bekommen, und wurden eingereicht (zumindest gehe ich davon aus). Aber denkt wirklich irgendjemand, dass ausgerechnet die Chinesen, die sich in letzter Zeit mehr als einmal durch herausragende Ferengi-Mentalität profiliert haben, dagegen etwas tun werden? Immerhin scheint sich das Zeug ja so gut zu verkaufen, dass es zwei Jahre lang produziert wurde und wird, und man weiß: Wenn man in China aus irgendwas Profit schlagen kann, dann geht man unter Umständen auch über Leichen.

Und wenn menschliche Tode billigend in Kauf genommen werden, dann lässt sich die chinesische Regierung bestimmt durch eine Petition beeindrucken, die das Foltern von weitaus wertloseren (nicht ethisch, wirtschaftlich) Tieren verurteilt.

Aber Hauptsache, der europäische Internetnutzer hat da zwei oder drei Klicks auf der Petitionsseite gemacht, und damit den Initiatoren einige AdSense-Einkommen generiert, und kann nun mit dem Gewissen, heute die Welt ein Stück besser gemacht zu haben, das Notebook zuklappen. Als ob.

Und wenn diese Petitionen so nutzlos sind, wie ist das bei anderen Petitionen? Vor allem, wenn Entitäten adressiert werden, die sich nicht verpflichten, solchen Petitionen irgendeine Beachtung zu schenken? Für die ist das ein Brief nach dem Motto “Bittebitte, lass das”, mit dem sie sich abends dann gepflegt den Arsch abwischen werden.

Petitionsaktivismus ist vor allem erst einmal eine Möglichkeit, das eigene Gewissen zu beruhigen. Wirkliche Auswirkungen hat das nicht. Man könnte stattdessen lieber mal aufhören, solche Schlüsselanhänger zu kaufen, dann merkt der Produzent nämlich schon, dass er daraus kein Profit schlagen können wird, und wird die Produktion einstellen. Aber nein…

Und falls jetzt noch jemand der Meinung ist, diese Meldungen über die eingeschweißten Tiere seien ein Fake: Nö. Man bekommt sie nur nicht über die einschlägigen Chinaversandhandelsseiten, weil die Tiere vermutlich schon tot sind, bevor sie hier ankommen.