Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Apr 15, 2015 - IT

Android - Ein erstes Fazit

Nun ist es 5 Tage her, seitdem ich das Moto E aus der Packstation geholt habe, und 2 Tage, nachdem ich die Schutzhülle, die SD-Karte und den Simkartenadapter von Nano- auf Micro-SIM appliziert habe, und das Handy im regulären Einsatz habe. Zeit für ein erstes Fazit:

  • Ich bin positiv überrascht, was in den letzten Jahren aus Android geworden ist. War 1.6, bzw. 2.3 noch sehr hässlich und buggy, so ist 5.0.2 dank Material Design richtig schick geworden. Ich kannte Material Design vorher nur aus der Google Maps App für iOS, und fand es auch da schon ziemlich attraktiv, jetzt ein gesamtes OS was so aussieht - sehr geil. Zur Stabilität: Mir ist bis jetzt erst eine App einmal abgestürzt. Das kann auch an der App liegen, und lässt noch keine Rückschlüsse auf das OS ziehen.

  • Das Moto E ist ein ziemlich solides Gerät mit einem top Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Akkulaufzeit ist ein Traum, selbst nach einem ganzen Tag im Büro, wo der Empfang ziemlich schlecht ist, und wo meine Handys den Empfänger immer auf voller Leistung laufen lassen mussten, kam ich nach Hause, und der Akku hatte noch über 40%. Der Akku meines iPhones pfiff dann immer schon auf dem letzten Loch, und war teilweise schon in der Ubahn am Ende, und das Handy ging aus.

  • Auch die sonstigen subjektiven Empfangswerte sind definitiv besser. An Stellen, wo das iPhone gerade mal EDGE hatte, oder nominativ GPRS mit de facto keiner Verbindung, hat das Moto E immer noch 3G ohne HSPA und verhält sich auch noch so. Allerdings hat es initial Probleme, mein WLAN zu finden, sprich: Beim ersten Einwählen, oder nach Neustart des WLAN-Adapters musste ich fast neben dem Router stehen, damit es das WLAN fand. War das einmal erledigt, kann es das WLAN in der ganzen Wohnung finden, auch dann, wenn ich weggehe, und wiederkomme.

  • Bei einem Gerät für 120€ muss man allerdings auch Abstriche machen. Beim Moto E fällt da sofort das Display und die Kamera auf. Das Display ist definitiv schlechter als beim iPhone, nix mit Retina und so. Stört mich aber absolut nicht, und fällt auch nur dann auf, wenn man explizit drauf achtet. Das größere Manko ist allerdings die Kamera. Ihre Qualitäten sind: Sie ist vorhanden. Das war’s allerdings auch schon. 5 Megapixel sind auch eigentlich gar nicht so wenig, aber die Bilder, die da rauskommen, sehen noch etwas körnig aus. Dies könnte man mit einer anderen Kamera-App beheben, aber nicht das Fehlen des Fotolichtes. Ich hatte mein iPhone mittlerweile, trotz einer DSLR in meinem Besitz, zu meiner Hauptkamera erkoren, das kann ich mit dem Moto E nun ganz locker knicken. Mehr als Schnappschüsse kann das Teil nicht. Mal sehen, ob ich nicht einfach eine Eye-Fi-Card in meine Kompaktkamera stecke, und dann beide Geräte in Symbiose betreiben kann.

  • Ein Knackpunkt früher beim System Android war, dass es zwar unzählige Twitterclients gab, aber alle irgendwie scheiße waren. Kein einziger kam nur annähernd an die unerreichte Qualität von Tweetbot für iOS ran. Mit Fenix habe ich jetzt einen halbwegs adäquaten Ersatz gefunden. Er kann zwar nicht auf meinen eigenen Imagehostingservice zugreifen, aber er funktioniert, hat die richtigen Features, und sieht auch recht gut aus.

  • Wenn wir bei Software bleiben: Mit dem Stock Keyboard von Android komme ich absolut gar nicht zurecht. Es korrigiert kaum Tippfehler, fühlt sich komisch an, und war fummelig zu bedienen. Ich habe jetzt stattdessen SwiftKey installiert, und die KI, die dahinter steckt, auf meinen Twitteraccount und dieses Blog trainiert. Nun arbeitet SwiftKey absolut perfekt, und ist die beste Handytastatur, die ich je hatte.

  • Bezüglich des Syncs: Ich habe meinen Fatalismus bezüglich Massenüberwachung voll ausgelebt, und mal eben alles, was ich so hatte, zu Google migriert, und miteinander verknüpft. Die Geheimdienste kommen so oder so an die Daten, da muss ich es mir selbst nicht unnötig schwer machen, und kann so lieber noch von den Services profitieren. Und ich war beeindruckt, vor allem von der Auto-Enhance-Funktion für Fotos, und auch von Google Now. Ich hatte was bei Amazon bestellt, und die entsprechenden Mails auf Gmail liegen, und Google Now hat mir direkt den Bestell- und Versandstatus aufbereitet dargestellt.

  • Aus irgendeinem Grund fing das Handy im Laufe des Tages an, immer träger zu reagieren. Ich habe mit einem Taskmanager alle laufenden Programme beendet, was nicht half. Danach habe ich es rebootet, mittlerweile geht wieder alles. Keine Ahnung, woran es gelegen haben könnte.

  • Auf meiner Pebble habe ich die Misfit-Watchapp zum Schritte zählen und zur Schlafüberwachung laufen. Die Misfit-Androidapp kann immer noch nicht mit der Pebble syncen, auch wenn Misfit seit Oktober 2014 verspricht, dass es bald soweit sein soll. Da es aber keinen adäquaten Ersatz gibt, lasse ich den Sync jetzt halt erstmal sein, und muss mir die Daten dann halt auf dem Uhrendisplay anzeigen lassen. Sie verfallen dann nach einer Woche, aber dann ist das halt so. Ich hoffe nur, dass der Android-Sync jetzt wirklic soon™ kommt.

  • Der Pebble-Support auf Android ist um Längen besser als auf iOS. Was vorher nur simples Notification pushen war, ist jetzt auch das Reagieren auf Notifications, Mails werden als ganzes angezeigt, und das Handy verzichtet auf den Entsperrcode, wenn es mit der Uhr via Bluetooth LE verbunden ist, weil es dann davon ausgeht, dass es noch in meinem Besitz ist. Schickes Feature.

  • Spiele habe ich jetzt nicht auf dem Handy installiert. Ich bin kein großer Mobilgamer, ich nutzte auch mein iPhone primär zur Kommunikation via Mail, Messengern, Social Networks, für News, RSS und zum schnellen Nachschlagen von Infos. Und natürlich zum telefonieren.

  • Der GPS-Empfang ist ebenfalls top. Da, wo das iPhone mich nur auf 5-7m genau orten konnte, pinned mich das Moto auf <2m fest. Der fehlende Kompass fehlt mir persönlich jetzt überhaupt nicht, da ich ihn auch zu Zeiten des iPhones nie benötigt habe, außer vielleicht zum Ingress spielen. Und wer weiß, vielleicht gibts ja irgendwann mal eine Möglichkeit, den Kompass der Pebble via Bluetooth in das Gerät zu importieren.

  • Die Qualität der Telefonie war jetzt nicht so überragend, sondern klang leicht schwammig, aber da ich nur selten telefoniere, soll mir das egal sein. Man kann sich auf jeden Fall noch verstehen.

  • Ich hatte kurz die Appstores von Amazon und F-Droid installiert, aber wieder rausgeworfen. Brauche ich doch eh nicht.

  • iMessage ist weggefallen. Und damit auch der sporadisch vorhandene Sync zwischen Desktop und Handy. Mir fehlt da irgendwie der Ersatz für. Whatsapp ist doof, Threema gibts nicht für den Desktop, Google Hangouts hat nicht jeder, und auch nicht jeder hat ne SMS-Flat. Vielleicht ein Jabberclient, der schön im Hintergrund läuft…

Alles in allem fühlt sich Android aber immer noch fremd an. Unter iOS lief alles extrem flüssig, was unter Android immer noch etwas hakelig ist, und mein Muskelgedächtnis ist nach 5 Jahren sehr eingefahren, aber ich denke mal, das legt sich mit der Zeit. Ich zieh das jetzt erstmal weiter durch. Und wenn ihr diesen Post via Facebook oder Twitter empfangt, und mir noch irgendwas empfehlen könnt a la “Nimm auf keinen Fall diese Software, die hier ist viel besser”, dann immer her damit. Ich habe jahrelang ein System genutzt, wo mir alles vorgekaut hingesetzt wurde, und ich die meiste Customization darauf verschwendet, wenn ich Wege suchte, aus der Situation rauszukommen, dass ich nicht so wollte, wie Apple wollte, dass ich zu wollen hätte. Nun ist alles genau andersrum. Ich kann, wie ich will, aber weiß teilweise noch gar nicht, was ich wollen könnte, und welche der über 9000 Lösungen für eben genau dieses eine Problem denn die beste ist.

Was für Must-Have-Apps sollte ich denn noch installieren? Lohnt sich Root für den Anfang überhaupt? Immerhin verliere ich dadurch die Garantie, und muss alles neu installieren. Welche Apps sollte ich lieber nicht installieren? Nehmt mich etwas an die Hand, und zeigt einem User, der jahrelang nur iOS gewöhnt war, wie man es denn auch machen könnte, ja? :)