Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

May 26, 2017

Produktbewertung: Tenneker TG-2

Nach 4 Jahren elektrischem Grillen in der Küche haben wir neulich etwas Geld übrig gehabt, und uns überlegt, dass man ja eigentlich mal wieder einen ordentlichen Grill holen könnte. Zum Grillen auf dem Balkon, und für meistens zwei Personen haben wir uns dann relativ schnell für einen Gasgrill entschieden. Von den meisten bezahlbaren Gasgrills (ich war beeindruckt, bis in welche amerikanisch anmutenden Sphären die Preise und Modellausstattungen gehen können) fiel uns irgendwann die Marke Tenneker ins Auge. Es stellte sich heraus, dass dies eine Eigenmarke von Hornbach ist, und so holte ich erstmal einige Tests im Internet heran, die aber meistens schrieben, dass die Marke für eine Baumarkt-Eigenmarke gar nicht so übel sei. Aufgrund unseres beschränkten Platzes auf dem Balkon sollte es aber dann letztendlich ein Tenneker TG-2 werden.

Für einen Einstieg in die Gasgrillerei macht der Tenneker erstmal keinen schlechten Eindruck. Für einen Baumarktgrill ist er recht gut verarbeitet, und macht auf den ersten Blick einen wertigen Eindruck. Ein paar Abstriche kann man da noch so gerade eben in Kauf nehmen (z.B. ein leicht verzogener Deckel, den man aber mit etwas Kraft wieder so biegen kann, dass er sauber schließt, oder zB ein nicht 100%ig gerade abgeschnittenes Griffgummi am Deckelgriff).

Etwas stutziger wurde ich, als sich offenbarte, dass die Fertigungstoleranzen so groß waren, dass ich die Grillkammer nur mit 3 von 4 Schrauben am Unterwagen fest machen konnte - die 4. Gewindehülse lag derart verschoben neben dem Loch im Blech, wo die Schraube durchgesteckt werden musste, dass sie nur halb zu sehen war. Die Aufbauanleitung schlägt überdies vor, dass man die Haken für das Grillzubehör erst montieren soll, nachdem die Seitenfläche angeschraubt wurde. Das sorgt nur für unnötige Fummelei, oder man legt sich auf den Boden und versucht es von dort.

Der Todesstoß für den Grill war aber das absolut mangelhafte Flammenbild. Die Flammen waren direkt an den Ausgangslöchern der Brenner zwar schön blau, wurden aber weiter oben klar gelb leuchtend und flackernd. Dies lässt auf ungenügende Lufzufuhr schließen, aber da der Tenneker dafür keinerlei Einstellmöglichkeiten bietet, scheint es ein konstruktiver Fehler zu sein.

Flammenbild

Dies hat übrigens auch zur Folge, dass der Grill nur zwischen beiden Brennern ordentlich heiß wird - merkwürdigerweise laut Deckelthermometer immer noch über 350 Grad. Das ist allerdings ein völlig utopischer Wert.

Da die Flammen teilweise auch um die Flammschutzbleche herum geleckt haben, und heruntertropfendes Fett in kleinen Stichflammen verbrannt haben, ging der Grill nach einigen Stunden voller Frust wieder zurück zu Hornbach, wo er anstandslos zurückgenommen wurde.