Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Jun 26, 2017

Kino-Kurzmeinung 6: Monsieur Pierre geht online

Diese Woche startete irgendwie kein signifikant nennenswerter Film im Kino (außer vielleicht maximal Transformers, Teil 97, aber der ist auch nicht nennenswert), und so haben wir uns mal eine französische romantische Komödie angesehen.

Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund von sogenannten “Romantic Comedies”, sprich, “Frauenfilmen”. Gerade die Einheitssuppe aus Hollywood ist da immer nach Schema F. Mann und Frau lernen sich kennen, einer von beiden spielt aber falsche Tatsachen vor, das ganze schaukelt sich im Laufe des Filmes immer weiter hoch, irgendwann eskaliert alles, Tränen, Versöhnung, Kuss, Schlussblende, Ende. Das ganze dann vorzugsweise von Jennifer Aniston und Hugh Grant gespielt. Fremdschampotenzial to the max.

Umso interessanter, dass “Monsieur Pierre geht online” nach exakt dem gleichen Schema funktioniert, aber überhaupt nicht so wirkt. Wie viele andere französische Komödien wirkt es echter, herzlicher, lebendiger. Natürlich gibt es auch hier ein gewisses Fremdschampotenzial, aber es hält sich alles irgendwie in Grenzen. Unterm Strich kann man auch gar nicht soo viel zu dem Film schreiben, aber kurzweilig ist er allemal.

Nur eines fiel mir tatsächlich negativ auf: Der deutsche Titel ist wie immer ein Griff ins Klo. Der französische Originaltitel “Un profil pour deux” ist viel passender.