Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Sep 19, 2017

Kino-Kurzmeinung 16: Logan Lucky

Nachdem ich von den vollmundigen Versprechen im Trailer (“Vom Produzenten von Ocean’s 11” usw.) doch ziemlich angeteasert wurde, hat der Film meine Erwartungen nicht ganz erfüllt.

Das Setting, ein Heist-Movie mit Rednecks, hätte Potenzial gehabt. Leider lebt aber ein Heist-Movie neben der eigentlichen Durchführung des Raubes am Ende auch noch von der Auflösung, von dem Clou, der die ganze Sache überhaupt funktionieren lässt, und so der ganzen Geschichte eine Pointe verleiht. Dieser Clou ist in Logan Lucky aber leider in gut 20 Sekunden Film und zwei Szenen gestopft, und zündet leider so überhaupt nicht.

Übrig bleiben ein paar Rednecks, die mit ihrem Leben so halbwegs klar kommen, ein komischer Parallelplot mit einem Energydrink-Produzenten und einem Rennfahrer, der nur aufgebaut wird, um am Ende mittels zweier Sätze die Glaubwürdigkeit des Produzenten bei einem Polizeiverhör auszuhebeln, und einem nur halbherzig erwähnten vermeintlichen Familienfluch, der den Logans ewiges Pech vermachen soll, was auch den Titel des Films erklärt.

So wirklich lustig war der Film jetzt auch nicht, was ebenfalls konträr zu den Versprechungen des Trailers steht. Lediglich eine kleine Referenz auf Game Of Thrones konnte dem Saalpublikum etwas Schmunzeln entlocken.

Der Film bleibt leider ziemlich grau, kommt nicht wirklich in Fahrt und brilliert schon gar nicht. Er mag relativ einfach zu gucken sein, und ist daher dann eher ein Kandidat für einen Sonntag-Nachmittag-Film auf irgendeinem privaten Fernsehsender. Mark my words!

In der Trailerrolle vor dem Film kam übrigens ein Trailer für What happened to Monday?. Es ist zwar komisch, den Trailer für einen Film, den man schon gesehen hat, im Kino gezeigt zu bekommen, aber ich möchte hier die Empfehlung für diesen Film erneuern. Er ist ziemlich gut.