Simon Szustkowski

Ein Blog über alles, was mir gerade so durch den Kopf geht

Feb 14, 2018

Kino-Kurzmeinung 31: Die dunkelste Stunde

Ich war von vornherein ziemlich gespannt auf den Film. Winston Churchill ist ja durchaus ein Name, den man kennt, aber wo man, ist man nicht gerade außerordentlich am zweiten Weltkrieg interessiert, nicht viel mit verbindet, außer dass der gute Mann während des zweiten Weltkrieges Premierminister von Großbritannien war. Zu Recht wird der Krieg im Schulunterricht und in Filmen aus Deutschland sehr aus deutscher Sicht beleuchtet, inklusive des ganzen Nazikultes. Dies ist nicht unbedingt schlecht, und auch wichtig, aber wie sehr andere Nationen von diesem Krieg betroffen sind, wird nur am Rande beleuchtet, nämlich dort, wo die Wehrmacht tatsächlich vor Ort war.

Genau so auch auf britischer Seite. Man weiß allgemein, dass da ein Luftkampf stattgefunden hat, und auch seit letztem Sommer von der Evakuierung von dem Ort, wo ich mir nie sicher bin, ob ich den deutschen, den französischen, oder den englischen Namen nutzen soll. Ich bleibe mal bei Dunkirk, weil der Nolan-Film auch so hieß. Man weiß aber nicht, wie allgemein die Stimmung in Großbritannien war während des Krieges, oder wenn, dann nur Bruchstückhaft.

Eines dieser Bruchstücke stellt “Die dunkelste Stunde” dar, der quasi die 3 Wochen zwischen der Ernennung Churchills zum Premierminister am 10. Mai 1940 und der offiziellen Entscheidung des britischen Parlaments, Widerstand gegen die Nazis zu leisten am 4. Juni abdeckt. Es empfiehlt sich durchaus, vorher Dunkirk gesehen zu haben, weil man durch Die dunkelste Stunde dann quasi die andere Seite mitbekommt - wie das britische Kriegskabinett versucht, die eingeschlossenen Soldaten aus Dunkirk zu retten. Aber auch die Spannungen innerhalb der Kriegsregierung werden beleuchtet, die Uneinigkeit, ob man tatsächlich zu militärischen Mitteln greifen soll, oder ob man versucht, eine Übereinkunft mit den italienischen Faschisten zu treffen.

Der Film ist amüsant, interessant, und, wie die meisten historischen Filme lohnenswert zu gucken. Er bietet einen ganz guten Einblick in diese “dunkelste Stunde” von Großbritannien, und ist nicht nur für historisch interessierte Personen empfehlenswert.